Auf Grund Ihrer Arbeit in Luxemburg können Sie als Grenzgänger das luxemburgische Kindergeld, die Alterszuschläge, die Schulanfangszulage sowie die Zulage für Kinder mit speziellen Bedürfnissen beantragen.

Die vorgeburtliche Zulage und die Geburtszulage können nur von Müttern – das heißt GrenzgängerINNEN – beantragt werden. Es besteht kein Anrecht auf Grund der Arbeitstätigkeit des Partners in Luxemburg. Die nachgeburtliche Zulage kann auch vom Grenzgänger für sein Kind beantragt werden.

Achtung: im Gegensatz zu anderen Familienleistungen, besteht für die Geburtszulage eine strikte Anti-Kumul-Regelung. Wenn Sie also in Ihrem Wohnland eine Geburtsprämie erhalten können, müssen Sie diese beantragen und Ihr Recht dort geltend machen. Es werden keine Differenzbeträge zu den luxemburgischen Geburtenprämien bezahlt.

Die europäischen Verordnungen regeln welches Land vorrangig und nachrangig für die Zahlung von Familienleistungen zuständig ist. Das kann unterschiedlich sein je nachdem ob Sie in Luxemburg arbeiten und im Ausland wohnen, der andere Elternteil im Ausland arbeitet oder keiner beruflichen Tätigkeit nachgeht, ob das Kind in Luxemburg oder im Ausland lebt usw. Von diesen Faktoren hängt ab ob die Zukunftskasse (CAE) die Familienleistungen vorrangig oder nur einen Differenzbetrag bezahlt.

Seit dem 1. August 2016 können nur noch leibliche oder adoptierte Kinder in den Genuss des luxemburgischen Kindergeldes kommen. Die Kinder des Partners, sofern dieser nicht im Großherzogtum Luxemburg beschäftigt ist, sowie Pflegekinder haben demnach kein Anrecht auf Kindergeld.

Kindergeld

Seit dem 1. August 2016 gilt ein neues Gesetz zu den Familienleistungen mit einem dualen System für das Kindergeld.

Kindergeld (Duales System: „Altes System“ und „Neues System“)

Altes System mit progressiv ansteigenden Beträgen (alte Beträge plus Kinderbonus), wenn

  • Ihr Kind vor dem 1. August 2016 geboren wurde oder
  • Sie vor dem 1. August 2016 in Luxemburg angefangen haben zu arbeiten und/oder
  • Sie vor dem 1. August 2016 in Luxemburg Ihren Wohnsitz hatten.

 

Unter http://www.cae.public.lu/fr/allocations/premiere-demande/allocation-pour-lavenir-des-enfants/montants.html finden Sie einen detaillierten Überblick der progressiv ansteigenden Beträge.

Neues System mit einem einheitlichen Betrag von 265€  im Monat für jedes Kind (Kinderbonus bereits eingerechnet), wenn

  • Ihr Kind ein Einzelkind ist, fällt es unabhängig vom Geburtsdatum automatisch in das neue System (ab dem 1. August 2016)
  • Ihr Kind den 1. August 2016 oder später geboren wurde oder
  • Sie den 1. August 2016 oder später in Luxemburg angefangen haben zu arbeiten oder
  • Sie ab den 1. August 2016 in Luxemburg Ihren Wohnsitz haben.

 

ACHTUNG: Jede Unterbrechung der obligatorischen Versicherung bei der luxemburgischen Krankenkasse (> 16 Kalendertage) führt dazu, dass ein Kind des « alten System » bei seiner Neuversicherung automatisch ins neue System eingestuft wird.

 

Alterszulage zum Kindergeld

  • Für jedes Kind ab 6 Jahren kommt eine Alterszulage zum Kindergeld von 20 Euro hinzu;
  • Für jedes Kind ab 12 Jahren kommt eine Alterszulage zum Kindergeld von 50 Euro hinzu.

 

Zulage für den Schulanfang

Sie haben ebenfalls Anrecht auf eine Zulage für den Schulanfang, die vom Alter des Kindes abhängt:

  • Kinder im Alter von 6 – 11 Jahren = 115 € / Jahr
  • Kinder im Alter von ≥12 Jahren = 235 € / Jahr

Die Zulage für den Schulanfang wird einmal jährlich im August ausgezahlt. Sie wird automatisch für alle Kinder gezahlt, die Familienzulagen erhalten und die die Altersbedingung erfüllen.

Achtung: Die Kinder, die eingeschult werden, bevor sie das Alter von 6 Jahren erreicht haben, erhalten die Entschädigung auf Antrag und auf Vorlegung einer Einschreibebestätigung.

 

Verlängerung des Kindergeldes über das 18. Lebensjahr hinaus:

Das Anrecht auf Kindergeld kann maximal bis zur Vollendung des fünfundzwanzigsten Lebensjahres aufrecht erhalten bleiben für Schüler die sich hauptsächlich ihren Studien widmen. Die Studien müssen eines der folgenden Kriterien erfüllen:

  • es sind Studien der Sekundarstufe, der technischen Sekundarstufe oder gleichwertige Studien die während wenigstens 24 Stunden in der Woche verfolgt werden;
  • es handelt sich um Studien die den Kompetenzen des Kindes angepasst sind und in einem Institut für Sonderpädagogik o.Ä. verfolgt werden;
  • es handelt sich um eine Lehre für die das Einkommen unter dem Mindesteinkommen liegt.

 

Für die Schüler die mehr als 18 Jahre alt sind, wird das Kindergeld am 31. Juli gestoppt. Die CAE wird Ihnen dann eine Anfrage über die Situation Ihres Kindes zukommen lassen. Nach Rücksendung und Bearbeitung dieser Anfrage kann die Zahlung des Kindergeldes wieder aufgenommen werden.

Es erwächst kein Anrecht aus den folgenden Studien:

  • Abendkurse
  • Fernkurse
  • Eine Lehre im Ausland, wenn der Lehrling dadurch sozialversichert ist.

 

Er hat dann nämlich das Statut eines Erwerbstätigen, und unterliegt auf Grund der Sozialreglementierung der europäischen Gemeinschaft so ausschließlich der Gesetzgebung des betreffenden Landes.

 

Die Sonderzulage für behinderte Kinder

Die Sonderzulage gilt als finanzielle Hilfe für die zusätzlichen Ausgaben, die den Eltern durch die Behinderung ihres Kindes entstehen.

Jedes Kind unter 18 Jahren, das unter einer verringerten physischen oder mentalen Kapazität um mindestens 50 % im Vergleich zu einem gleichaltrigen normalen Kind leidet, hat Anrecht auf eine Sonderentschädigung.

Der Betrag dieser Sonderentschädigung wurde auf 200 € pro Monat festgelegt.

 

Die Geburtszulage

Die vorgeburtliche Zulage und die eigentliche Geburtszulage sind der Mutter vorbehalten. Sie werden ausschließlich an die Mutter gezahlt. Ein Grenzgänger hat kein Anrecht auf diese beiden Zahlungen für seine Frau oder Partnerin, die nicht in Luxemburg lebt.

Die Geburtszulage setzt sich aus drei verschiedenen Prämien zusammen:

  • Die vorgeburtliche Zulage
  • Die eigentliche Geburtszulage
  • Die nachgeburtliche Zulage

 

Die Geburtszulage beträgt insgesamt 1740,09 €. Diese wird auf Anfrage in drei Zahlungen von jeweils 580,03€ überwiesen.

 

Bedingungen zum Erhalt der vorgeburtlichen Zulage:

  • Die Mutter muss sich mindestens 5 medizinischen  Untersuchungen, sowie einer zahnärztlichen Untersuchung unterziehen. Die Antragsformulare sind durch die behandelnden Ärzte auszufüllen. Sie erhalten die Formulare von Ihrem Frauenarzt oder auf Anfrage von der CAE.
  • Zum Zeitpunkt der letzten medizinischen Untersuchung, muss die Mutter ihren legalen Wohnsitz in Luxemburg haben oder selbst auf Grund einer Arbeit in Luxemburg sozialversichert sein.

Bedingungen zum Erhalt der eigentlichen Geburtszulage:

  • Das Kind muss lebensfähig geboren sein (die Schwangerschaft hat mehr als 22 Wochen gedauert).
  • Die Mutter muss sich nach der Geburt einer medizinischen Untersuchung durch den Frauenarzt unterziehen.
  •  Zum Zeitpunkt der Geburt, muss die Mutter ihren legalen Wohnsitz in Luxemburg haben oder selbst auf Grund einer Arbeit in Luxemburg sozialversichert sein.

Bedingungen zum Erhalt der nachgeburtlichen Geburtszulage:

  • Das Kind muss nach der Geburt und bis zum Alter von 2 Jahren 6 medizinischen Untersuchungen unterzogen werden. Diese Untersuchungen müssen von einem Kinderarzt, einem Internisten oder einem Allgemeinmediziner gemacht werden (Achtung: nicht von einer Hebamme oder einer Krankenschwester / Krankenpfleger!). Die genauen Zeiträume in denen die Untersuchungen stattfinden müssen, können Sie anhand dieser Tabelle ausrechnen.
  • Das Kind muss ab dem Datum seiner Geburt und bis zum Alter von zwei Jahren ohne Unterbrechung in Luxemburg erzogen werden, oder wenigstens ein Elternteil muss während dieser Zeit ununterbrochen aufgrund einer beruflichen Tätigkeit in Luxemburg sozialversichert sein.
  • Falls das Kind im Ausland geboren wurde und von einer in Luxemburg lebenden Person adoptiert wird, gilt die Bedingung der Untersuchungen, die im Ausland ausgeführt wurden, als erfüllt, falls die nachfolgenden Untersuchungen in Luxemburg fristgerecht ausgeführt wurden.

 

Der Kinderbonus

Der Kinderbonus ist ab sofort Bestandteil des Kindergeldes.